„Das Engagement der Lehrkräfte und der Schulleitung ist absolut vorbildlich. Mit viel Herzblut und persönlichem Einsatz werden die zahlreichen Herausforderungen, begonnen bei der Inklusion bis hin zur Betreuung im Rahmen des Paktes für den Nachmittag, angegangen“, resümiert der Landtagsabgeordnete Manfred Pentz nach seinem Besuch in der Schule im Angelgarten in Groß-Zimmern.

Seit 1998 besteht die „Schule im Angelgarten“ in Groß-Zimmern als zweite Grundschule neben der Friedensschule. Mit zahlreichen Angeboten wie einer Schulbibliothek, Nachmittagsbetreuung der Teilnahme am Projekt „Deutsch & PC“ oder den sogenannten Vorlaufkursen bietet die Schule allen Kindern, aber auch im speziellen Zuwandererkindern umfangreiche Fördermaßnahmen.

„Leider ist die räumliche Situation in der Schule nicht mehr sehr lange tragbar“, so der Abgeordnete weiter. „Die Schulleitung versucht, jeden zur Verfügung stehenden Raum zu nutzen. In vorbildlicher Weise wurden bereits Verwaltungs- und Lehrerräume für die Nutzung von Projekten oder Unterricht umgestaltet. Vor allem ärgert es mich, dass aufgrund fehlender Räume teilweise sehr große Klassen vorhanden sind – und das trotz der optimalen Lehrerversorgung durch das Land Hessen“, stellt Pentz fest. Da in der Schule noch Kapazitäten für eine bauliche Erweiterung vorhanden sind, fordert er nun in einem Schreiben den Kreisschuldezernent Christel Fleischmann auf, umgehend tätig zu werden. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf durch die Kreisverwaltung als Schulträger“, so Manfred Pentz abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag