Der Landtagsabgeordnete Manfred Pentz zeigt sich enttäuscht, dass nach einer vorgelegten Studie eine Straßenbahn von Darmstadt nach Groß-Zimmern nicht die Kriterien erfüllt, um gebaut zu werden. „Die Studie ist ein statisches Verfahren, anhand dessen man versucht eine Bewertung für den Bau einer Straßenbahn zu treffen. Die vorgelegte Studie sagt aber ganz klar aus, dass der Bau einer Straßenbahn nach Groß-Zimmern positive Ansätze hat“, so Pentz in einer Stellungnahme zu der Studie, die durch den Darmstädter Oberbürgermeister Partsch und den Darmstadt-Dieburger Kreisbeigeordneten Fleischmann dieser Tage vorgelegt wurde. „Unabhängig von der Studie sind die Verkehrsprobleme in Darmstadt und vor den Toren Darmstadts nicht gelöst. Da ist es wichtig, dass alle politischen Vertreter weiter gemeinsam an Projekten arbeiten, die eine spürbare Entlastung für alle Bürger darstellen“, machte Pentz deutlich. Pentz zeigte sich zuversichtlich, dass die Region auch Erfolge bei dem Öffentlichen Personen Nahverkehr und dem Individualverkehr erreichen können, wenn man den Dialog sucht und anschließend als Region gemeinsam auftrete. „Wenn wir uns parteiübergreifend einig sind, dass eine Straßenbahn von Darmstadt nach Groß-Zimmern eine richtige Antwort für die Verkehrsprobleme ist, können wir auch noch was erreichen“, so Pentz weiter.

Die Straßenbahn von Darmstadt nach Groß-Zimmern sei jedoch nur ein kleiner Teil der Problemlösung. „Wir müssen noch einige andere Antworten finden, nachdem die Nordostumgehung in Darmstadt nicht mehr umgesetzt werden wird. Die Straßenbahn kann und muss weiter als Baustein für ein Verkehrskonzept verfolgt werden. Gerne bin ich bereit mit allen Verantwortlichen der Region gemeinsam die Verwirklichung der Straßenbahn zu unterstützen“, so Pentz abschließend.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag