Mit Überraschung und Unverständnis hat der Landtagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Manfred Pentz auf die Aussagen von Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) in der Presse reagiert, den Standort Kranichstein aufgeben zu wollen. „Grundlegend unterstütze ich das Anliegen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, einen solchen Vorstoß vorher mit den Vertretern der Kommunen und den Kreistagsmitgliedern zu besprechen. Wenn er – wie gegenüber der Presse erklärt, eine „Frontenbildung“ vermeiden möchte, sollte er das Gespräch suchen, anstatt öffentlichkeitswirksam versuchen, in Erscheinung zu treten.“ erklärt Pentz.
Schellhaas habe mit seinem Vorgehen eine unkontrollierte Debatte über einen neuen Standort eröffnet. „Hierbei sollten wir bedacht vorgehen und nicht die gleichen Fehler machen, die die SPD im Kreis mehrfach gemacht hat – wie beispielsweise bei der Entscheidung des Krankenhausneubaus“, betont der Landtagsabgeordnete und positioniert sich direkt konkret: „Schon damals habe ich mich für einen Standort auf der „grünen Wiese“ ausgesprochen. Eine Kreisverwaltung muss für alle Menschen im Landkreis verkehrsgünstig und zentral erreichbar sein. Ich halte daher einen Standort beispielsweise zwischen Groß-Zimmern und der ehemaligen Kreisstadt Dieburg für ideal.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag