„Die Weltnaturerbestätte Grube Messel ist von außerordentlicher Bedeutung für Forschung und Wissenschaft. Zugleich verpflichtet dieses Erbe aber auch: Wir müssen es angemessen präsentieren - vor allem aber pflegen und bewahren“, so Manfred Pentz.

Deshalb unterstützt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Grube Messel GmbH auch in diesem Jahr mit einer institutionellen Förderung von 227.500 Euro. „Die von der UNESCO als erstes deutsches Weltnaturerbe anerkannte Fossillagerstätte gehört aufgrund der einzigartigen Vielfalt, Menge und Erhaltung versteinerter Lebewesen zu den weltweit ergiebigsten Fossilienfundstätten“, erläuterte Pentz.

Die bei den wissenschaftlichen Grabungen regelmäßig gefundenen und präparierten Fossilien dienen ausnahmslos der paläontologischen Forschung. Der  Großteil der  Funde befindet sich in den Sammlungen des Forschungsinstituts Senckenberg in  Frankfurt  am Main, im Landesmuseum Darmstadt sowie im Fossilien- und Heimatmuseum Messel.

„Hessen ist ein Land, das in allen seinen Regionen ein vielfältiges Naturerbe besitzt. Allein die Welterbestätten, wie die Grube Messel, zeugen davon. Es ist wichtig dieses reiche Erbe zu bewahren und gleichzeitig neue Impulse für die Zukunft zu setzen“, sagte der direkt gewählte CDU-Landtagsabgeordnete abschließend.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag